Ihr Warenkorb
keine Produkte

August bis September: es wird ruhiger...



Unsere Bienen machen sich über die angepflanzten Ackersenf und Phacelia Felder her. Der Polleneintrag ist so groß, dass sich die Winterbienen nicht nur einen dicken 'Eiweißpanzer' anfressen, sondern auch noch viel Pollen eintragen, der im Frühjahr den Bienen zur Verfügung steht. Damit ist gewährleistet, dass das Brutnest der Volker durch den vorhandenen Pollen wesentlich größer ausfällt.

Völker letztmalig auf Weiselrichtigkeit prüfen und einfüttern.

Prüfen Sie Ihre Völker jetzt noch einmal auf Weiselrichtigkeit. Weissellose Völker die einwintern sterben leider. Um dies zu vermeiden lässt sich jetzt noch problemlos eine neue Königin zusetzen. Begattete Carnica Königinnen können Sie bei Bedarf auch jetzt noch aus unserer Taunus-Großimkerei beziehen.

Jetzt besteht auch noch die möglichkeit Völker problemlos umzuweiseln. Dies ist sogar bis Ende September möglich - von einem späteren Umweiseln raten wir jedoch ab, da dies für die inzwischen als Traube "überwinternden" Bienen Stress bedeutet. Im Notfall ist eine Umweiselung sogar im Oktober noch möglich.

Bei der Kontrolle auf Weiselrichtigkeit sollten Sie auch gleichzeitig die Futtervorräte der Völker prüfen. Fertig aufgefüttert ist ein einräumiges Volk, wenn die beiden äußeren Randwaben innen und außen komplett verdeckelt sind. Dies gilt auch für zweiräumige Völker, wobei hier der untere Raum zu mindestens 50% mit Futter vollgetragen sein sollte, um ein verhungern der Bienen im Winter zu vermeiden.

Merke: Es verhungern nur die starken guten Völker, nicht die "Schwächlinge"!

Aus der Praxis: Wir füttern unseren zweiräumigen Völkern ca. 25 kg Apiinvert und unseren einräumigen Völkern ca. 15 kg.


Langsam kehrt Ruhe in den Bienenständen ein.

Die Völker haben noch viele Waben Brut aus denen Winterbienen schlüpfen. Es ließe sich daher sagen, dass im August das Bienenjahr mit dem Wechsel zwischen Sommer- und Winterbienen beginnt. Es müssen genügend Winterbienen herangezogen werden um im Winter die notwendige Stockwärme zu gewährleisten.

Im September schrumpfen die Völker, da die sterbenden Sommerbienen nicht vollständig durch die jungen Winterbienen ersetzt werden können. Das Volk beginnt nun, mit den ersten kalten Nächten, sich als Traube im Stock zurück zu ziehen.


Varroabekämpfung:

Die Sommerbehandlung gegen die Varroa-Milbe sollte zwischenzeitlich abgeschlossen sein oder kurz vor ihrem Abschluss stehen. Im Idealfall ist die Behandlung durchgeführt worden und nur noch wenige Milben belasten das Bienenvolk.

Wer die Sommerbehandlung gegen die Varroa bisher vernachlässigt hat, kann spätestens jetzt noch gegen die Milbe vorgehen. Zum Beispiel mit der zur Varroabehandlung zugelassenen Ameisensäure ad. us. vet. (Hinweise zur Anwendung finden Sie hier - unter "Juli"). Nur durch die nun unverzügliche Behandlung der Völker können größere Verluste vermieden werden.

Auch die Winterbehandlung der Bienenvölker im Dezember z.B. mit Oxuvar oder Perizin aus der Apotheke, sollte man nicht vergessen, will man seinen Bienen einen optimalen Start in die neue Saison ermöglichen.