Ihr Warenkorb
keine Produkte

März - die ersten warmen Tage...


Wir nutzen die ersten warmen Tage im März um die Unterböden vom Wintertotenfall zu reinigen, und uns einen ersten Überblick zu verschaffen.

Bienenvölker die den Winter nicht überstanden haben, sollten Sie jetzt unbedingt vom Bienenstand entfernen:
Die Waben aus diesen Völkern werden ausgeschnitten und ausgeschmolzen. Die Beuten werden desinfiziert.

Wenn Sie Beuten mit offenem Unterboden besitzen, ist es jetzt an der Zeit, diese Böden durch eine Einlegeplatte zu verschließen.
Sie helfen damit dem Bienenvolk, bei steigender Brutentwicklung im Frühjahr, Kälteperioden besser zu überstehen.

Ganz leicht fällt dieses mit unserer Kippvorrichtung - erhältilich für Taunus Zander und Segeberger-Beuten.

Machen Sie in den nächsten Tagen eine Futterkontrolle, in dem Sie beim Reinigen der Unterböden die Völker leicht anheben.
Wenn Sie feststellen, dass ein Volk sehr leicht ist, müssen Sie diesem Volk helfen, in dem Sie ihm sofort 1 kg Futterteig z.B. Neopoll geben. Bitte kontrollieren Sie dieses Volk weiterhin, bis die Tracht einsetzt um ein Verhungern zu vermeiden.

Jetzt wird den Bienen auch "Sojamehl - Höselfutter" als Pollenersatz angeboten. Das ist gerade da wichtig, wo die Bienen aktuell nicht genügend Naturpollen finden. Man nimmt eine leere Eierhürde und füllt diese mit Sojamehl (Bild oben). Bitte darauf achten, dass die Hürde nicht zu voll gemacht wird, denn die Bienen brauchen die “Höcker” um das Sojamehl “höseln” zu können.

Als Alternative oder zusätzlich kann man ab Mitte März auch jedem Volk zur Stärkung und Brutreizung 1 kg Neopoll auflegen.

Ansonsten herrscht im März noch RUHE am Bienenstand.