Ihr Warenkorb
keine Produkte

Rähmchen drahten & Mittelwände einlöten


Rähmchen drahten:

Viele Imker sind sich nicht sicher, wie man seine Rähmchen drahtet.
Waagerecht?
Senkrecht?

Die Meinungen gehen weit auseinander. Wir können Ihnen bei dieser Streitfrage helfen.

Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass sich Rähmchen die waagerecht gedrahtet werden in der Praxis besser bewähren. Der Grund liegt darin, dass sich die Seitenteile praktisch nicht verziehen und dadurch die Rähmchen in Form bleiben. Wenn Sie senkrecht drahten, besteht die Gefahr, dass sich die Oberträger sowie die Unterträger durch die Spannung des Drahtes jeweils nach innen wölben. Dadurch entstehen zwischen den Rähmchen Abstände, die die Bienen mit Kittharz oder bei größeren Abständen mit Wachs zubauen. Das Trennen von Zargen wird dadurch sehr erschwert. Darüber hinaus wird der Draht, der oben am Rähmchen entlangläuft oftmals beim Abkratzen der Wachsbrücken beschädigt.


Mittelwände richtig einlöten:

Viele Imker sind sich nicht sicher, wo man die Mittelwände beim einlöten anlegt.
Oben?
Unten?

Mittelwände werden immer unten am Rähmchen angelegt. Die Bienen bauen den Spalt zum oberen Rähmchenholz garantiert zu. Sollte ein Spalt zum unteren Rähmchenholz beim einlöten entstehen, werden die Bienen die Mittelwand unten nicht anbauen, sondern den Spalt vergrößern.

Weiter gilt es zu beachten, dass man Mittelwände idealerweise 'handwarm' einlötet. Ansonsten dehnen sie sich, sobald Sie im Bienenstock bewohnt und gewärmt werden. Das Resultat sind Wellen in den Waben, die unabhängig von der Ästhetik auch mehr Arbeit beim Entdeckeln bedeuten. Auch die Gefahr von Wabenbruch beim Schleudern nimmt zu, wenn Sie Mittelwände kalt einlöten.